Was ist Fatalismus?

in deutsch •  2 months ago 

FUkUE5bzkAZSUQtscsBsFx5imG6WU3gSfePkK5Gond6i72XQ4CAQrJ6tTY4ur8itXvJo9x4eCBa8NXTvrfqvvtEGS6rEVsNM9DKJFvhKTZzjmHxQBB8n26HCbjTwAq1Rd5fy6ieJZJXAgFnQoy9kKBxGL6qBiRi6zEB1.webp

Die meisten von uns sind wahrscheinlich schon dort gewesen: Wir haben das Gefühl, egal was wir tun, wir werden von der gefühllosen Hand des "Schicksals" regiert.

Oder vielleicht haben wir das Gefühl, dass wir keine Autorität haben. Dass all unsere Handlungen vorherbestimmt sind, dass wir einer unvermeidlichen Zukunft entgegenmarschieren und dass wir nur glauben, wir würden unsere eigenen Entscheidungen treffen.

Diese Vorstellungen sind mit dem Fatalismus vereinbar, einer Ansicht, die zumindest seit der Zeit der alten Griechen besteht. Dieser Glaube ist jedoch eine unvollständige Sicht dessen, was die Bibel zu diesem Thema zu sagen hat.

Was ist Fatalismus?

Die Stanford Encyclopedia of Philosophy definiert Fatalismus als "die Ansicht, dass wir machtlos sind, etwas anderes zu tun als das, was wir tatsächlich tun".

Diese Idee hat ihren Ursprung nicht im Christentum. Eines der ältesten Argumente für den Fatalismus findet sich in Aristoteles' De Interpretatione. Der Gedanke ist auch in der griechischen und römischen Mythologie verbreitet, personifiziert in den Schicksalen.

Fatalismus wird oft mit Determinismus verwechselt. Determinismus ist die Vorstellung, dass alle Ereignisse, einschließlich menschlicher Handlungen, durch bereits bestehende Ursachen bestimmt werden. Determinismus ist etwas anderes als Fatalismus, da im Fatalismus Handlungen und Ereignisse nicht kausal, sondern vorherbestimmt sind.

Fatalismus ist auch anders als Prädestination, die Vorstellung, dass Gott auswählt, wer in den Himmel kommt, bevor er überhaupt geboren ist. Eine Prädestination lässt zumindest einen gewissen freien Willen zu, während der Fatalismus keinen freien Willen zulässt.

Was ist Fatalismus im Christentum?

D5zH9SyxCKd9GJ4T6rkBdeqZw1coQAaQyCUzUF4FozBvW7JMWTV8uFZQFfLwqTXCXj7JDJoPJ41ZcrM2m3uyCVnJC97jJfYFWMyS6vCMiAfHZQU9d6zcrbFJbzEAo12zb3B5UA.jpg

Wenn etwas vorherbestimmt ist, dann muss es durch etwas vorherbestimmt sein. Zum Beispiel wurde dies in der griechischen Mythologie den Schicksalen zugeschrieben, oder in der nordischen Mythologie den Nornen oder dísir.

Im Christentum ist dieses Etwas Gott. Wenn der Fatalismus mit dem Christentum verschmolzen wird, wird er zum theologischen Fatalismus.

Die Grundprämisse des theologischen Fatalismus ist, dass, da Gott weiß, was geschehen wird, daraus folgt, dass es geschehen muss.

Vielleicht weiß Gott zum Beispiel, dass Du morgen Brot backen wirst. Gott ist allwissend, und sein Wissen ist unfehlbar. Daher muss Er Recht haben, dass Du morgen Brot backen wirst. Wenn Du kein Brot backen würdest, dann wäre Gottes Wissen fehlbar oder unvollkommen.

Wir wissen jedoch, dass Gott vollkommen ist. Weil Gott also weiß, dass Du Brot backen wirst, musst Du Brot backen; Du hast keine andere Wahl, als es zu tun.

Dies führt zu einer offensichtlichen Schlussfolgerung: Wenn jemand aufgrund des Vorwissens Gottes keine andere Wahl hat, als das zu tun, was er vorhersieht, haben dieser Mensch in der Tat in keiner Angelegenheit eine Wahl, sondern handelt nur nach einem festgelegten Weg, über den er keine Kontrolle hat.

Das ist das Wesen des Fatalismus.

Was sagt die Bibel dazu?

Die Bibel macht die Dinge nicht ganz so einfach wie der Fatalismus. Stattdessen scheint sie sowohl auf Gottes Macht und Vorauswissen als auch auf die menschliche Fähigkeit zum freien Willen hinzuweisen. Hier sind ein paar Verse, die beide unterstützen:

1: Gottes Vorkenntnis und Macht

99pyU5Ga1kwqSXWA2evTexn6YzPHotJF8R85JZsErvtTWXjrGNbRbvsd8cqHcovGUTtoW5q9Nsp9oei8snpyotLmKzjjvHAkj9VbewMsLABEsb8vqgvuiHn6fs4jZwkLxn.jpg

Deine Augen sahen meinen ungeformten Leib; alle Tage, die für mich bestimmt waren, standen in deinem Buch geschrieben, bevor einer von ihnen geschah (Psalm 139:16).

Dieser Mann [Jesus] wurde dir durch Gottes vorsätzlichen Plan und Vorauswissen übergeben; und du hast ihn mit Hilfe böser Menschen getötet, indem du ihn ans Kreuz genagelt hast (Apg 2,23).

Er hat uns vorherbestimmt zur Adoption zur Sohnschaft durch Jesus Christus, gemäß seinem Wohlgefallen und Willen (Epheser 1,5).

Denn wir sind Gottes Werk, geschaffen in Christus Jesus, um gute Werke zu tun, die Gott im Voraus für uns vorbereitet hat, damit wir sie tun (Epheser 2:10).

2: Der freie Wille des Menschen

Und Gott, der Herr, gebot dem Menschen: "Du bist frei, von jedem Baum im Garten zu essen; aber du sollst nicht von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen; denn wenn du von ihm issest, wirst du mit Sicherheit sterben" (1. Mose 2,16-17).

Wenn es euch aber unerwünscht erscheint, dem Herrn zu dienen, dann wählt heute für euch selbst, wem ihr dienen wollt, seien es die Götter, denen eure Vorfahren jenseits des Euphrats gedient haben, oder die Götter der Amoriter, in deren Land ihr lebt. Aber was mich und mein Haus betrifft, so werden wir dem Herrn dienen (Josua 24:15).

"Deshalb, ihr Israeliten, werde ich jeden von euch nach seinen eigenen Wegen richten, erklärt der Souveräne Herr. Tut Buße! Wendet euch von all euren Vergehen ab; dann wird die Sünde nicht euer Untergang sein. Befreit euch von all euren Vergehen, die ihr begangen habt, und bekommt ein neues Herz und einen neuen Geist. Warum wollt ihr sterben, Volk Israel? Denn ich habe keine Freude am Tod von jemandem, erklärt der Souveräne Herr. Tut Buße und lebt!" (Hesekiel 18:30-32).

Ihr, meine Brüder und Schwestern, seid berufen, frei zu sein. Aber nutzt eure Freiheit nicht, um dem Fleisch zu frönen, sondern dient einander demütig in Liebe (Galater 5:13).

3zpz8WQe4SNGWd7TzozjPgq3rggennavDx3XPY35pEAVnprQ843EtmsVXeQEViZLzaAz2cNXc3aVfcLgcM54oD6V3AMMkciwLiU2rSUSawx4Et3sQVbnUHzbLs2PvnKRhyqBT52PqBPu8wjFmnvJ.jpg

Eine Alternative zum Fatalismus

Die Bibel scheint sowohl darauf hinzuweisen, dass Gott alles weiß, als auch darauf, dass der Mensch Wahlmöglichkeiten hat. Was ist also richtig?

Die Antwort lautet: beides.

Der Fatalismus ist eine zu starke Vereinfachung des Themas, er klammert sich an Gottes Vorwissen und nicht an dessen Vereinbarkeit mit dem freien Willen. Zwar gibt es im Fall von Prädestination versus freier Wille eine ganz andere Debatte, doch im Fall von Fatalismus versus freier Wille ist die Versöhnung viel einfacher.

Diese theologische Alternative anerkennt und umarmt, dass Gott tatsächlich alle Dinge voraussieht, und sein Wissen ist in der Tat unfehlbar. Dieses Vorherwissen zwingt jedoch niemanden, etwas zu tun; er weiß einfach, was sie tun werden.

Um auf unsere Analogie mit dem Brot zurückzukommen: Gott weiß, dass Sie morgen Brot backen werden. Er weiß es jedoch aufgrund seines Vorwissens, nicht weil er Sie zwingt, Brot zu backen. Er weiß einfach, was das Ergebnis Ihrer Entscheidungen sein wird. Ihr werdet euch frei entscheiden, Brot zu backen, und Er weiß das. Sie wären ebenso frei, sich dafür zu entscheiden, kein Brot zu backen, und Er wüsste, wenn Sie sich auch dafür entscheiden würden.

Der Fatalismus macht den Sprung, dass, da Gott etwas weiß, Er es verfügt hat. Vielmehr lehrt uns die gesunde Lehre, dass Gott uns in seiner unendlichen Macht und seinem unendlichen Wissen den freien Willen gegeben hat - was uns die Fähigkeit gibt, dem ungehorsam zu sein, was er wünscht, wie im Garten Eden.

Zu wissen, dass etwas geschehen wird, ist nicht dasselbe wie es zu verursachen.

Die Gefahren des Fatalismus

Der Fatalismus beseitigt im Wesentlichen die Verantwortung für unsere Handlungen. Wenn unsere Handlungen vorherbestimmt sind, sind wir für schreckliche Dinge, die wir tun, nicht verantwortlich. Alles wurde uns vom Schicksal oder von Gott vorherbestimmt.

HNWT6DgoBc14riaEeLCzGYopkqYBKxpGKqfNWfgr368M9UKqDKhcrSTF7vWRUUr75gpTatvmVQojebZWZbpo5gyoLk4bKSehjSd6rYytJJoUAhcHD8UdmQ9zr8e.jpg

Das macht Gott auch außergewöhnlich grausam und zwingt uns zu sündigen Handlungen, nur um uns dafür zu bestrafen. Nicht nur das, sondern wenn unsere sündigen Entscheidungen von ihm verursacht werden, dann sind all die schlechten Dinge, die durch die Sünde in die Welt gekommen sind, auch auf seine Launen zurückzuführen.

Diese Art des Denkens kann schnell zu Ärger mit Gott führen, und das ist verständlich; was für ein Gott würde uns zwingen, einander schreckliche Dinge anzutun? Welcher Gott würde dafür sorgen, dass die Welt untergeht, damit es Krankheit, Hunger und Katastrophen gibt? Sicherlich nicht der Gott der Liebe, Vollkommenheit und Güte, den die Bibel verkündet.

Wenn Gott uns vielmehr den freien Willen gab und voraussah, was geschehen würde, uns aber trotzdem unsere eigenen Entscheidungen treffen ließ, damit wir uns für die Liebe entscheiden, dann ist er stattdessen erstaunlich großzügig darin, uns Entscheidungen zu überlassen und uns nicht zu kontrollieren, wozu er sicherlich in der Lage ist.

Was bedeutet das?

Die Realität ist, dass wir als gefallene Menschen von Natur aus dazu neigen, das Böse dem Guten vorzuziehen und damit in Opposition zu Gott zu stehen. Er hat jedoch einen Weg der Versöhnung durch Christus geschaffen, der uns in die Lage versetzt, das Richtige zu wählen.

Lasst uns Gott für seine Großzügigkeit loben und lasst uns auch die Wahl, die er uns gegeben hat, nutzen, um uns für ihn zu entscheiden.

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE BLURT!